NEOS Gamon und UNOS Schuster im Gespräch über Herausforderungen und Chancen von Start-Ups in der EU

Am Freitagmorgen haben sich Michael Schuster, Bundessprecher der UNOS und Claudia Gamon, NEOS-Spitzenkandidatin für die Europawahl im ImpactHub in Wien zum Talk über Start-Ups und die EU getroffen.

Ausgangspunkt der Diskussion war die Frage, wie der Innovations- und Wirtschaftsstandort Europa in Bereichen wie künstliche Intelligenz und Digitalisierung an Leader wie China und USA aufschließen kann. „Voraussetzung dafür können nur Harmonisierung und gemeinsame Gegebenheiten für die Unternehmen in den Mitgliedsstaaten sowie eine bessere europäische Handlungsfähigkeit sein. Denn die beste Idee ist nichts, wenn es an der Umsetzung scheitert“, sind sich Gamon und Schuster einig.

Die umstrittene Urheberrechtsreform und der damit einhergehende Uploadfilter stellen für Gamon einen „massiven Eingriff in die Meinungs- und Informationsfreiheit der Europäerinnen und Europäer dar. Ein automatisiertes Filtern von Inhalten vor der Veröffentlichung entspricht keinesfalls ihrer liberalen Vorstellung eines freien, offenen und demokratischen Internets.“ Gerade diese Freiheiten seien aber notwendig für unternehmerisches Handeln.

Bei Themen wie Sozialversicherung, KÖSt oder einem gemeinsamen Arbeitsmarkt, ist sich Gamon sicher „es kann nur europäisch gelöst werden“ und spricht dabei eine eu-weite Sozialversicherungs-ID sowie die Vereinheitlichung der Bemessungsgrundlage für die KÖSt an.
Der Weg zu einem gemeinsamen EU-Arbeitsmarkt sei noch ein weiter, auch hier müssen sowohl für Unternehmer als auch Arbeitnehmer Hürden abgebaut werden. „Wenn wir nur innerhalb der Grenzen denken, dann wird das schwierig. Wie jedes Unternehmen braucht auch Europa eine gemeinsame Vision, eine Vision von Vereinigten Staaten von Europa in denen ein gemeinsames wirtschaften und arbeiten in Freiheit möglich ist“, sind sich Gamon und Schuster einig.

„Die heutige Veranstaltung hat ein mal mehr gezeigt, wie wichtig Unternehmern unterschiedlicher Branchen gemeinsame europäische Lösungen wären. Gerade UNOS, als Stimme eines unternehmerischen Österreichs, hat natürlich auch Interesse an einer unternehmerfreundlichen europäischen Wirtschaftspolitik. Denn Unternehmertum findet mittlerweile weit über Österreichs Grenzen statt“, so Schuster abschließend.

Auf die Frage nach ihren Plänen nach der Politik, meinte Gamon abschließend sie hätte sich zwar noch keine Gedanken darüber gemacht, könne sich mit einer passenden Idee aber sehr gut vorstellen auch selbst unternehmerisch tätig zu werden.

2019-05-10T13:51:51+00:00